Naturschutz

SK Touristik unterstützt folgende Naturschutzprojekte:



Canadian Wildlife Federation

www.cwf-fcf.org

Mehr als 80% der weltweit bedrohten Arten stehen teilweise vor dem Aussterben aufgrund des kontinuierlichen Verlustes ihres Lebensraumes.

Für den Staat Kanada sind Land- und Forstwirtschaft die beiden wesentlichen Ursachen für diesen fortschreitenden Verlust von Lebensräumen. Ur- und Mischwald wird abgeholzt, um der Papierindustrie den geforderten Nachschub am Rohstoff Holz zu verschaffen. Überschwemmungs- und Sumpfgebiete werden trockengelegt, um die Flächen mit Getreideanbau zu kultivieren. Heimische und exotische Tierarten werden im großen Stil gezüchtet und hinterlassen ihre Negativspuren in den ursprünglichen Lebens-räumen hier beheimateter Arten.

Der effektive Artenschutz muss somit auch die langfristige Erhaltung der ursprünglichen Lebensräume sowie die kontinuierliche Forschung und Analyse, die nachhaltige Information der Bevölkerung und die wirkungsvolle Lobby-Arbeit in der Politik beinhalten. Mit mehr als 300.000 Mitgliedern hat die 1962 als unabhängige und unkommerzielle Schutzorganisation gegründete Canadian Wildlife Federation (CWF) die Kraft, all diese Ziele erfolgreich zu verfolgen.

SK Touristik unterstützt die CWF und ist Mitglied der "Wild Wings Society", der spendenaktivsten Gruppierung innerhalb der CWF.

Raincoast Conservation Society

www.raincoast.org

1999 fanden 68 renommierte Biologen in ihrer Petition an die kanadische Regierung scharfe Worte, als sie auf den dramatischen Rückgang der Grizzly-Population verwiesen. Letztere wurde bislang nur unter Einflussnahme der Jagd-Lobby (z.B. durch Jäger-Angaben) vage geschätzt, jedoch nie seriös erhoben. Nach Schätzung der Wissenschaftler könnte es in British Columbia zu der paradoxen Situation kommen, dass der Grizzly an den Rand der Ausrottung gebracht wird, während man offiziell von einem stabilen Bestand ausgeht. Im Frühjahr 2002 setzte der neue liberale Präsident Campbell bestehende Schutzvereinbarung außer Kraft und gab den Grizzly wieder für die Jagd frei.

In einer bislang einzigartigen Aktion hat die Raincoast Conservation Society (RCS) die kommerziellen Jagdlizenzen eines etwa 20.000 Quadratkilometer großen Wildnisgebietes im Wert von Ca$ 1,35 Millionen erworben, um hier der Jagd auf das sich am langsamsten vermehrende Landraubtier Kanadas Einhalt zu gebieten. Nur eines der RCS-Projekte, die sich auf den Schutz des Regenwaldes an der Pazifikküste, konzentrieren.

SK Touristik unterstützt die RCS und versucht, das Wildlife Viewing als ökologisch und ökonomisch nachhaltigere Alternative zum Jagdtourismus zu fördern. SK Touristik veranstaltet oder vermittelt keine Jagdreisen!

The Land Conservancy

www.conservancy.bc.ca

Die größte Bedrohung der kanadischen Natur ist die Zerstörung von Lebensräumen. Der finanziell schwierigste aber dadurch auch wirkungsvollste Schutzes noch intakter Lebensräume ist, eben dieses Land dem Einfluss kommerzieller Nutzung zu entziehen – durch seinen Kauf.

Die Organisation "The Land Conservancy of British Columbia" (TLC) wurde 1997 als unkommerzielle Stiftung gegründet mit dem Ziel, möglichst viele landschaftlich, kulturell, historisch, oder wissenschaftlich bedeutsame Ökosysteme durch den Erwerb unter ihren Schutz zu stellen.

Beispiel eines erfolgreichen Projektes: Der Wycliff Wildlife Corridor in den East Kootenays von British Columbia. Nachdem seine Bedeutung als seltenes Grasland-Ökosystem sowie Lebens- und Migrationsraum vieler Tierarten seitens der Regierung erkannt wurde, tauschte sie das in Firmenbesitz befindliche Kernland des Korridors zurück gegen umliegendes Land. Die TLC kaufte dann 2.000 weitere Morgen dieses Umlandes und vergrößerte die Schutzzone von 660 auf 2.660 Morgen. Auch die nebenstehende Regenwaldschutzaktion durch die RCS (siehe Artikel links) wurde unter der aktiven finanziellen Beteiligung der TLC zum Erfolg.

SK Touristik unterstützt als Mitglied die Projekte der TLC in B.C.

Wilderness Committee

www.wildernesscommittee.org

British Columbia hat das Glück, in seinen Pazifikgewässern vier Populationen der majestätischen Orcas zu beheimaten: die "Northern & Southern Residents", die "Offshore Orcas" und die "Transients". Die "Southern Resi-dents" erfreuen sich der größten Bekanntheit, ernähren sie doch mit ihrer Präsenz in den Straits zwischen Festland und Vancouver Island die Whalewatching-Branche. Die Bestanddezimierung binnen der vergangenen 15 Jahre führte dazu, dass die "Southern Residents" kanadaweit als "vom Aussterben bedroht" eingestuft wurden. Schließlich waren es die US-Amerikaner, die sich hierüber hinwegsetzten und die "Southern Residents" als zu unbedeutend für die Aufnahme in ihren "US Endangered Species Act" klassifizierten. Zusammen mit der "Strait of Georgia Alliance" zog das Western Canada Wilderness Committee (WCWC) in den USA vor Gericht, um schließlich die Revidierung dieser US-Entscheidung zu erreichen.

Eine von vielen Aktionen der 1980 in British Columbia gegründeten Naturschutzorganisation, die inzwischen 30.000 Mitglieder hat und sich der Aufklärung als auch der aktiven Reaktion verschrieben hat. Hierbei kann auf eine große Basis freiwilliger Helfer gezählt werden.

SK Touristik ist Mitglied des WCWC und unterstützt verantwortungsvolles Whalewatching.

Valhalla Wilderness Society

www.vws.org

Stellen Sie sich 1.000 Jahre alte kanadische Rotzedern vor, die zusammen mit uralten Hemlocktannen durch einen weichen, jegliches Geräusch absorbierenden Moosboden wachsen und in schwindelnden Höhen ein dichtes grünes Dach bilden.

Nachdem die Bedrohung des kanadischen Küstenregenwaldes durch die Holzindustrie inzwischen ein bekanntes Thema ist, ist der sich vom Robson Valley bis in die Kootenays erstreckende temperierte Inlandregenwald, der "kleine Bruder" des Küstenwaldes, immer noch weitgehend unbekannt. Obwohl er ein weltweit einzigartiges Ökosystem darstellt und eine Vielzahl bedrohter Tierarten beheimatet, wird der Inlandregenwald außerhalb der Parks nach wie vor als Rohstofflieferant der Holzindustrie missbraucht und geht auf dramatische Weise zurück.

Die 1975 in New Denver (B.C.) gegründete Valhalla Wilderness Society (VWS) arbeitet mit anderen Organisationen und Vertretern der First Nations daran, eine Schutzzonenkarte zu entwerfen, die Grenzen und Intaktheit des Inlandregenwaldes definiert und die Lebensraumbedürfnisse bedrohter Tierarten erhebt. Stetig kontrolliert die VWS derzeit aktive Holzeinschläge, um Verstößen entgegenzuwirken.

SK Touristik unterstützt als Mitglied die Schutzprojekte der VWS.

Nature Conservancy Canada

www.natureconservancy.ca

Das malerische Tatlayoko Lake Valley im Chilcotin Country von B.C. (Foto oben) stellt eine ökologisch höchst sensible Übergangszone zwischen dem feuchten Küstenregenwald und dem trockenen Inland dar. Als solches bietet es vielen bedrohten Tierarten wie dem Berggrizzly oder dem Puma ein Refugium.

Hauptziel der 1962 gegründeten und kanadaweit operierenden Nature Conservancy Canada (NCC) ist die nach einem wissenschaftlichen Kriterienkatalog durchzuführende Identifizierung schützenswerter Areale und Ökosysteme sowie deren langfristiger Schutz durch Landerwerb.

So ist es im Fall des Tatlayoko Lake Valley gelungen, das "Grundstein-Landstück", die 380 Hektar große und durch die Ursprünglichkeit ihres Areals gekennzeichnete Tatlayoko Lake Ranch am Nordende des geplanten Schutzgebietes für 1,5 Millionen Ca$ zu erwerben. Damit ist einer etwaigen kommerziellen Nutzung des Tatlayoko Lake Valley ein entscheidendes Kernstück entzogen worden. Weiter geplant ist nun, die an die Ranch angrenzenden Landstücke zu erwerben. Als Ziel soll dieses wunderschöne Tal vollständig in seiner Natürlichkeit erhalten werden.

SK Touristik ist Mitglied der NCC und unterstützt das bewusste Erleben dieser Wildnisregion durch Urlauber.