Unsere Website verwendet Cookies. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang eingeschränkt.
      Ich bin nicht einverstanden.

Nordamerika stellt sich vor. Mehr zu einigen Provinzen Kanadas in der linken Navigation.

Willkommen in Nordamerika!

Land­schaften wie aus dem Bilderbuch. Wildnis. Weite. Freundliche Menschen.

Ein schlag­kräftiges Argu­ment für den Urlaub in Ka­nada oder den USA: Die Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Nord­amerikaner.  Die Landes­sprache ist Englisch. Nur in Québec und Teilen von New Brunswick wird noch heute Französisch gesprochen. Die Kultur ist vielfältig und geprägt durch den Einfluss der Urein­wohner.

Lediglich 34 Millionen Menschen leben in Ka­na­da. Die meis­­­ten von ih­nen im südlichen Teil des Landes – innerhalb eines etwa 100 Kilo­meter breiten Gürtels entlang der Gren­ze zu den USA. Je weiter man nach Norden kommt, desto spärlicher sind die Regionen be­siedelt. Es wird einsamer – noch mehr Raum für die Natur.

Mehr als 5.500 Kilometer Luftlinie liegen zwischen Atlantik und Pazi­fik. Mit einer Land­schaft, die unterschiedlicher kaum sein könnte: Zer­klüftete und spektakuläre Felsforma­tio­nen an der Ostküste. Unbe­rühr­te, endlose Hü­gel- und Seenland­schaften in Ontario und Qué­bec. Schier endlose Prä­rien in Manitoba und Sas­katchewan. Hier kann man die Sonne auf- und untergehen sehen, oh­ne sich vom Fleck zu be­wegen. Dann die Roc­ky Mountains in Alberta sowie weitere im­po­sante Gebirgs­landschaften und der Pazifik in Bri­tish Co­lumbia. Nahezu menschenleer prä­­­sentiert sich der Norden. Fern­ab der Zivili­sation versprechen das Yukon Territory, die North­west Territories und Nunavut ein ganz be­son­deres Reise­erlebnis.

Und die USA? 50 Bundesstaaten bilden die Vereinigten Staa­ten, 48 davon als zusammenhängendes Areal. Zwei Staaten befinden sich in Exklaven­si­tuation: Hawaii vor der Westküste im Pazifik und Alaska, nörd­­lichster Punkt der Vereinigten Staaten und größter Bundesstaat.

Allein Kon­ti­nental-USA ist mehr als 22 mal so groß wie Deutschland. Die Nord-Süd-Aus­deh­nung beträgt etwa 2.500 Kilo­me­ter. So groß das Land, so verschieden die Land­schaf­ten: Pul­sierende Metropolen an den Küsten. Weit­läu­fi­ge Seen- und Flussland­schaften im Norden. Dschun­gel­­artige Re­gen­wäl­der und lange Sand­strän­de in Flo­rida. Un­endliche Wei­ten und karge Wüs­­ten­land­schaf­ten im Landes­inneren. Tiefe Can­yons im Süd­westen. Im Wes­ten die bis zu 4.000 Meter hohen Gipfel der Rockies.
Die facettenreiche Landschaft Nord­amerikas bie­tet viele Möglichkeiten für Natur- und Ak­tiv­urlauber: Kanu- oder Kajakfahren, An­geln, Rei­ten, Wan­dern, Mountainbiken und, und, und...

Die einheimische Tierwelt ist Teil des Alltags: Wapitihirsche, die in den Na­tio­nal­parks durch die Ortschaften strei­fen. Bä­ren, die sich am Straßen­rand über die Beeren­sträu­cher hermachen. Vieles wird Ihnen auf Ihrer Reise der Zufall schenken. Aber Sie können auch nachhelfen und mit einem fachkundigen Guide auf Tier­beob­achtung gehen. Wis­sen Sie, wie es sich anfühlt, wenn ein tonnen­schwerer Orcawal un­ter Ih­rem Boot hindurchtaucht? Be­obach­ten Sie die Bä­ren, wenn Sie sich im Früh­jahr in den Tä­lern an den saftig grünen Wie­­­sen la­ben. Im Spätsom­mer zieht es sie zum Fisch­fang an die Flüs­se, wo sich tausende Lachse tummeln!

Nordamerika ist das ideale Reiseziel für Tou­ren mit dem Wohnmobil. Einfach losfahren und bleiben, wo es Ihnen ge­fällt. Unzählige National- und Pro­­­­vinz- / Stateparks laden zum Cam­pen ein. Die Campingplätze in den Parks sind groß­­­zügig an­gelegt und befinden sich oft im Wald oder an einem Ge­­wässer. Und abends die Stimmung am Lager­feuer ge­nie­ßen! 

Ein wichtiger Tipp: Beachten Sie bei der Pla­nung die Feiertage in Kanada bzw. den USA. Ge­schäf­te und Attraktionen können geschlossen sein. Viele Fahr­zeug­­­ver­mieter er­möglichen keine Fahr­zeug­auf­­nahme bzw. -ab­gabe. Die Nord­amerikaner nut­zen Fei­­ertage für Aus­flü­ge oder ei­nen Kurzurlaub, so dass Cam­ping­plätze an die­sen Ta­gen schnell be­legt bzw. reizvolle Plätze stark frequentiert sein können. Infor­mie­ren Sie sich vorab über Fei­er­­tage:

Feiertage in Kanada
Feiertage in den USA

Ein Blick auf das Klima: Bereits im Mai hält in vielen Regionen Kanadas der Frühsommer mit warmen Temperaturen Ein­zug, während in den Hochlagen der Rockies durchaus noch Schnee zu erwarten ist. Nach dem Hoch­sommer ist ge­rade der Sep­tem­ber mit seinen war­men Spät­­­­som­­mer­tagen be­liebt. Als so­genannter „In­dian Sum­­mer“ gilt er zusammen mit dem Okto­ber als eine der schönsten Rei­se­zei­ten. Das be­zaubernde Farbenspiel – in den Laubwäldern von Ostkanada be­sonders in­tensiv – ist eine Au­gen­weide! Aber auch der Lachsaufstieg im Westen ist ein Naturphänomen, das begeistert.

In den USA gibt es eine weitaus größere klimatische Band­breite. Während Sie in Florida heiße Sommer sowie milde Winter erwarten, herrschen auf Hawaii ganzjährig fast kon­stante Tempera­tu­ren. Der Süd­westen und Teile des In­landes sind vom Wüstenklima ge­prägt. Im größten Teil des Landes aber herrscht kon­­tinenta­les Klima. Als Faustregel gilt: Im Os­ten fällt mehr Nieder­schlag als im Wes­ten.

Willkommen in Nordamerika!
Willkommen bei SK Touristik!