Unsere Website verwendet Cookies. Mehr dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

      Cookies löschen
FRANZIS 6 MONATE KANADA: Das Praktikum ihres Lebens

Franzi in Kanada auf Tour: Tag 1 und 2
Schöffel-Shooting im Yukon - Carcross, Carcross Desert & Montana Mountain

Der Flieger startet den Landeanflug auf Whitehorse, die Hauptstadt des Yukon. Die Wahl einen Fensterplatz zu nehmen, hat sich mal wieder mehr als gelohnt. Genial! Diese Sicht ist super! Der Yukon River schlängelt sich unter uns her. Er entspringt südlich von Whitehorse, führt durch das von hier aus nordwestlich gelegene Dawson City und verläuft anschließend nach Alaska. Eingebettet zwischen den Bergen kann ich außerdem immer wieder tiefblaue Seen erkennen. Sehr cool, ich freu mich auf die nächsten Tage hier in Whitehorse und Umgebung.

Am nächsten Morgen startet der erste Tag des Schöffel-Shootings. Der Outdoorbekleidungsanbieter Schöffel fotografiert und filmt jetzt schon zum dritten Mal in Kooperation mit SK Touristik im schönen Kanada. Im Mittelpunkt steht die neue Frühjahrs- und Sommerkollektion. Einen Teil des Teams habe ich gestern Abend schon kennengelernt. Mit den anderen Teammitgliedern mache ich mich nach und nach bekannt. Fazit bis jetzt: durchweg freundliche und aufgeschlossene Menschen! Das wird bestimmt ein guter Tag. Na dann mal los! Ich begleite das Team und werde auch direkt mal mit einbezogen. Top Sache, so bekommt man den besten Eindruck! Schöffel-Marketingmanager Stefan kümmert sich mit Stylistin Doris um die Klamotten. Die Sachen werden nach Drehbuch zu Outfits zusammengestellt. Nächstes Ziel: das Material glätten! Ich helfe Doris dabei die Kleidung mit Wasserdampf von Falten zu befreien. Das sogenannte Steamen funktioniert tatsächlich bei jedem Kleidungsstück, egal welches Material. Hätte ich nicht gedacht!

Mit der Bekleidung und den Accessoires im Gepäck machen wir es uns im Kleinbus von Ruby Range Adventures bequem. Der Touranbieter ist ein wichtiger Partner von SK Touristik und hat viele aufregende Reiseabenteuer im Programm. Tobias von Ruby Range ist gebucht, um das Team zu begleiten und bringt uns zu den verschiedenen Standorten. Er kennt sich super in der Region aus und hat viele Erklärungen und Tipps parat. Ich kenne Tobias schon aus Calgary. Mein Chef Rainer hat uns dort während einer Tourismus-Konferenz bekannt gemacht. Ich merke Tobias seine Begeisterung für Kanada und im Speziellen den Yukon deutlich an. Er erzählt uns viel über die umliegende Natur und die Tierwelt. Dabei strahlt er übers ganze Gesicht. Das ist echt ansteckend!

Für die erste Szene fahren wir nach Carcross. Fotograf Michael hat sich zusammen mit Marketingmanager Stefan gezielt Standorte für das Shooting ausgesucht. Carcross ist eine kleine Stadt etwa eine Stunde südlich von Whitehorse. Tobias stellt den Wagen ab und das Team bereitet alles für den ersten Schuss vor. Jetzt wird es spannend... Doris stattet die Models mit den passenden Klamotten aus. Für die Kampagne stehen Lisa aus Amerika und Cristiano aus Italien vor der Kamera. Beide haben bereits für Schöffel gearbeitet und sind mit dem Großteil des Teams vertraut.

Ich beobachte aufmerksam das Vorgehen. Frisch gestylt wirft sich Cristiano auf einmal in einen Haufen aus feinem Schotter. Was macht er da bloß? Wobei... Es macht Sinn! Die Anziehsachen sowie die Rucksäcke sollen natürlich benutzt aussehen. Alles so authentisch wie möglich! Nach gut einer halben Stunde scheinen die passenden Bilder im Kasten zu sein. Nächstes Set: Carcross Desert. Ja ihr habt richtig gehört! Wir sind soeben in der kleinsten Wüste der Welt angekommen. Verrückt! Sand, Berge, Wasser und Wald, alles auf einem Fleck! Und diese Sicht... Einfach traumhaft! Tobias erklärt mir wie die Sandanhäufungen zustande kommen. Und zwar geht der Wasserstand des nahegelegenen Bennett Lake im Sommer stark zurück. Dadurch wird der Sandboden frei gelegt und der Wind macht dann den Rest der Arbeit. Er trägt den Sand vom Boden des Sees weg und schiebt ihn zu Haufen auf. Die Wüste sieht also jedes Jahr ein wenig anders aus. Spannend!

Huch, ich schaue auf die Uhr und mittlerweile ist es schon neun Uhr abends. Es fühlt sich an wie fünf Uhr nachmittags. Hier im Nordwesten Kanadas dunkelt es im Sommer nur für ein paar Stunden ab. Etwas verwirrend, aber super cool! Der Tag ist gefühlt ewig lang und man kann so viel unternehmen. Also, weiter geht's im Programm! Das Schöffel-Team startet noch auf eine Bergtour. Mit etwas zeitlicher Verspätung komme ich auch am Gipfel an. Wow! Die Anstrengung war es definitiv wert! Diese Weite... Ich drehe mich langsam um mich selbst und genieße den Blick in die Ferne. Die Kombination aus Bergen, Wäldern und Seen in einer nahezu unberührten Natur. Der Oberhammer!

Es ist jetzt fast 12 Uhr und die Sonne geht langsam unter. Wir sitzen passend wieder im Bus und es geht zurück in Richtung Hotel. Die perfekte Zeit um Tiere zu sehen. Wenn ich nicht so müde wäre! Ich versuche wach zu bleiben, aber mir fallen immer wieder die Augen zu. Auf einmal höre ich die Stimme von Tobias. Bear! Es dauert keine Sekunde und ich bin hellwach! Wo? Ein junger Schwarzbär läuft direkt vor uns über die Straße. Yuhuu, meine erste Bärenbegegnung. Fantastisch! Das nenn ich mal einen Tagesabschluss.


Franzi in Kanada auf Tour: Tag 3
Am Set des Rösle-Shootings

Der Wecker klingelt und ich muss kurz überlegen wo ich bin. Ach ja, in Whitehorse im Hotel. Puh, bin ich müde! Die Nacht war doch ein wenig kurz. Ich krieche langsam aus dem Bett. Schrittweise werde ich wacher und die Vorfreude auf den heutigen Tag wächst.

Nach dem Frühstück hänge ich mich an das Team von Rösle und begleite es bei ihrer Produktion. Rösle stellt Grillgeräte her und hat außerdem das passende Zubehör im Angebot. Für einen Großteil der Männer stellt das Set sicherlich ein Paradies dar! Kugelgrills, Gasgrills und Smoker... Alles was das Grillmeisterherz begehrt! Das Team freut sich über eine zusätzliche Arbeitskraft und ich packe überall dort an, wo Hilfe benötigt wird. Wir sind an der Sky High Wilderness Ranch in der Nähe des Fish Lake. Nächste Aufgabe: Details für das Set organisieren! Ich gehe über das Gelände der Lodge und packe alles ein was ich so finden kann. Von Tannenzapfen über kleine Äste bis hin zu einem Elchgeweih. Alles am Start! Chefkoch Frank steht mittlerweile schon seit einigen Stunden in der Küche. Es riecht phänomenal! Fotograf Markus konzentriert sich in der Zwischenzeit auf die passenden Produktaufnahmen der neuen Geräte. Ehrlicherweise habe ich keine Ahnung von Grills. Ich finde es aber sehr interessant zu beobachten wie viel Aufwand und Leidenschaft fürs Detail hinter jedem einzelnen Bild steckt. Alles muss stimmen!

Für das große Gruppenbild kommen abends auch die Schöffels zur Lodge. An einer langen Tafel serviert Frank allerfeinstes Essen. Super lecker! Da lande ich auf einmal auch auf dem Bild. Ich bin gespannt, was später dabei herauskommen wird. So... es ist alles im Kasten. Perfekt! Der gemütliche Teil des Abends beginnt. Alle genießen das gemeinsame Essen. Ein Feierabendbier darf selbstverständlich nicht fehlen!


Franzi in Kanada auf Tour: Tag 4
Schöffel-Shooting im Yukon - Miles Canyon & Yukon River

Ich starte den Tag mit einem leckeren Frühstück im Hotel. Spontan entscheidet sich, dass ich heute nochmals mit dem Schöffel-Team losziehe. Tobias sitzt am Steuer des Ruby Range Busses und fährt uns zum Miles Canyon. Stylistin Doris und Make-up Artistin Sina bereiten die Models auf ihren Einsatz vor. Ich schaue mich in der Zeit etwas um. Das Wasser ist türkisblau und strömt mit enormer Geschwindigkeit durch den Felskanal. Vor vielen Jahren war deutlich weniger Wasser im Canyon und die Strömung um einiges stärker. Das Wasser wurde so intensiv aufgewirbelt, dass es weiß schäumte und wie die Mähne weißer Pferde aussah. So kam die Stadt Whitehorse zu ihrem Namen, erzählt mir Tobias. Und wieder was gelernt!

Filmproduzent Mario holt seine Drohne heraus und lässt sie über den Canyon fliegen. Das werden mit Sicherheit einzigartige Aufnahmen! Nach gut zehn Minuten kommt Mario mir entgegen und sagt nüchtern, dass die Drohne weg sei. Ich verstehe nicht ganz und frage nochmal nach. Sie ist tatsächlich weg! Mario riskiert für seine atemberaubenden Aufnahmen immer alles. Da kann ein Absturz schon mal passieren. Über dem Canyon hat Mario leider keine Chance. Rettungsaktionen ausgeschlossen! Wir halten Ausschau nach der Drohne. Ohne Erfolg! Mario geht professionell mit dem Verlust um und sucht direkt nach Alternativen.

Bepackt mit der Film- und Fotoausrüstung wandern wir über eine Hängebrücke und weiter auf einem Pfad direkt neben der Felswand des Canyon. Es geht ziemlich steil bergab. Ich trage einen Teil der Kameraausrüstung. Jetzt bloß keinen falschen Schritt machen. Puh, geschafft! Ich beobachte aufmerksam die Abläufe am Set. Als nächstes stehen Nahaufnahmen auf dem Plan. Sina, am Set auch liebevoll das "Puder-Luder" genannt, zaubert den beiden Models das passende Make-up ins Gesicht. Ein bisschen "Schweiß" hier und etwas "Dreck" dort. Sina macht alles möglich! Die Stimmung am Set ist super. Jeder weiß, was er oder sie zu tun hat und so wird die Arbeit zu einem entspannten Miteinander. Model Cristiano sorgt zwischendurch mit seinem Humor immer wieder für lautes Lachen bei den Beteiligten. Er ist durchgehend gut gelaunt und hat eine ganze Menge Flausen im Kopf!

Nach einer kurzen Mittagspause treffen wir Tourguide Gary. Er hat ein Holzkanu auf seinem Anhänger und begleitet uns zum nächsten Produktionsort. Am Fluss steigen die Models Lisa und Cristiano ins Kanu und drehen ein paar Runden. Sie scheinen es zu genießen. So macht die Arbeit Spaß! Die beiden haben ein kleines Funkgerät im Kanu, sodass sie die Anweisungen der Regie empfangen können. Vor, zurück, nach rechts und nach links. Für die passende Aufnahme paddeln Lisa und Cristiano einige Male hin und her. Mit einem Lächeln im Gesicht kommt Fotograf Michael zurück zur Gruppe. Geschafft, der Feierabend ist eingeläutet!


Franzi in Kanada auf Tour: Tag 5 und 6
Schöffel-Shooting im Yukon - Kluane National Park

Juhuu, heute gehen wir wandern! Die Schöffels fahren in den Kluane National Park und ich darf mitkommen. Super Sache! Fotograf Michael und Schöffel-Marketingmanager Stefan entscheiden sich auf Empfehlung von Tourguide Tobias für eine Wanderung am Sheep Mountain. Der Name verrät es schon. Der Berg ist bekannt dafür, dass hier die sogenannten Dallschafe leben. Mal schauen, ob wir später welche entdecken können. Auf dem Weg halten wir kurz an einem Campground in Haines Junction an, um unsere Unterkünfte für die Nacht aufzubauen. Zack, zack und schon stehen sechs Zwei-Personen Zelte. Das ist meiner Meinung nach schon fast rekordverdächtig!

Der Sheep Mountain liegt direkt am Kluane Lake. Der Blick vom Ufer aus ist traumhaft schön. Wie genial muss dann bitte die Sicht vom Gipfel des Berges sein?! Bis ich in diesen Genuss komme, liegt allerdings noch ein ganzes Stückchen Arbeit vor mir. Die Schuhe sind geschnürt und die Rucksäcke gepackt. Es kann losgehen! Mit einem Lächeln im Gesicht folge ich der Gruppe. Das Lächeln muss ich allerdings schon nach wenigen Metern aufgeben. Der Fokus liegt definitiv gerade darauf, genug Luft zu holen! Puh, hier geht es ganz schön steil bergauf! Das Team ist hoch motiviert und gemeinsam pushen wir uns den steilen Trail aufwärts in Richtung Gipfel. Wir sind jetzt etwa zwei Stunden unterwegs und so langsam spüre ich die ungewohnte Belastung deutlich in meinen Beinen. Das gibt einen dicken, fetten Muskelkater! Aber egal, diese Aussicht ist jeden einzelnen Schritt wert!

Ich bin in Gedanken gerade ganz weit weg, da tippt mir Jemand von hinten auf die Schulter. Tobias lächelt und zeigt hoch auf einen steilen, steinigen Abschnitt des Berges. Oh tatsächlich, da sind Schafe! Mit dem bloßen Auge kann ich nur weiße Punkte erkennen, die sich ein wenig hin und her bewegen. Durch die Kamera versuche ich mir die Tiere ein wenig heran zu zoomen. Es ist interessant wie die Schafe dort oben am Berg herumklettern. Richtige Akrobaten!

Nach gut dreieinhalb Stunden erreiche ich den Gipfel. Es sind nur noch wenige Meter. Und, und, und... Wow! Mit einem Mal kann ich vom Sheep Mountain aus auch auf die andere Seite hinunterschauen und bin sprachlos. Ich fühle mich ganz klein in diesem gewaltigen Zusammenspiel der Natur. Wuhuuu! Ein kurzer Freudenschrei hüpft aus mir raus. Ich bin selbst ein wenig verwundert über meine Reaktion. Anscheinend wollte dieses Gemisch aus Freude und Stolz kombiniert mit Überwältigung und Erschöpfung einfach aus mir raus. Ich bin überglücklich! Wir feiern die Leistung des Teams kurz selbst, bevor dann nochmals Konzentration gefordert ist. Diese phänomenale Location wird natürlich ebenfalls für die Schöffel-Outdoor-Kampagne genutzt. Mit den letzten Sonnenstrahlen des Tages im Hintergrund werden das bestimmt coole Bilder. Ich bin echt gespannt was die kreativen Köpfe daraus machen. Vielleicht finde ich mich ja sogar das ein oder andere Mal im Making-of wieder!

Der Weg zurück zum Ausgangspunkt geht um einiges schneller. Trotzdem fordert der Trail meine volle Aufmerksamkeit. Durch das Geröll und den stetig wechselnden Untergrund rutscht man schon mal weg oder verliert die Balance. Make-up Artistin Sina ist in den Bergen zuhause und klettert leidenschaftlich. Sie gibt mir ein paar hilfreiche Tipps wie ich meine Schritte noch sicherer setzen kann. Ich wende ihre Hinweise gleich mal an und es fühle mich direkt um einiges besser. Coole Sache!

Ich habe es fast bis zum Bus geschafft. Meine Beine fühlen sich an wie Pudding. Wow, was für eine Wanderung! Da kommt mir die Idee von Sina ganz gelegen. Warum nicht zur Abkühlung in den eiskalten Kluane Lake springen. Brrr. Es ist noch kälter als ich erwartet hatte! Zwei Armzüge und Beinschläge hin, zwei zurück und schnell wieder raus. Bitterkalt, aber nach dieser Wanderung genau das Richtige! Die Stimmung am Bus ist tiefen entspannt. Bei leiser Musik genießen wir noch in Ruhe den Moment, bevor es zum Campground geht. Es ist mittlerweile schon zwei Uhr morgens, dabei fühlt es sich an wie neun Uhr am Abend. Schnell verschwinden alle in ihre Zelte und es herrscht Stille. Gute Nacht!

Die Übernachtung im Zelt war ganz okay und meine Beine fühlen sich nach der Anstrengung gestern erstaunlicherweise recht gut an. Gefällt mir! Gemeinsam bauen wir die Zelte ab und packen alles zusammen. Gleich geht es zum Frühstück nach Haines Junction und danach zurück zum Hotel. Leider ist meine Zeit hier im Yukon schon fast vorbei. Ich könnte locker noch zwei oder drei Wochen bleiben! Die Stadt Whitehorse hat mit ihrer vielfältigen, naturbelassenen Umgebung einiges zu bieten. Traumhaft schön hier oben im Nordwesten Kanadas!


Hier geht es zum nächsten Reisebericht…
Am Set von Schöffel